English > Actual > Article

Das Geheimnis von Fatima nach 100 Jahren - Erster Teil: Apostasie in der Kirche (in German)

Post date:   2017-12-16
Autor:   BCP

 

Das Geheimnis von Fatima nach 100 Jahren


Erster Teil: Apostasie in der Kirche

 

Dieses Jahr ist der 100. Jahrestag der Marienerscheinungen in Fatima. Was ist diesen Erscheinungen vorausgegangen und was folgte danach?

Im 18. Jahrhundert kam es zur Aufklärung. Nach der Aufklärung im 19. Jahrhundert folgte das Moderne Zeitalter. Es führte zur Zerstörung der grundlegenden Wahrheiten des Christentums – zur Apostasie in der Kirche.

 

 

Der heilige Pius X. erließ eine Enzyklika und verhängte einen antimodernistischen Eid. Einige von den Bischöfen, Priester und Theologen, die Modernisten waren, lehnten diese Maßnahmen bewusst ab. Nach dem Tod von Pius X. war der erste Erfolg der Freimaurer die Erhebung auf den päpstlichen Stuhl von Benedikt XV. (G. della Chiesa, 1914-1922). Er hat wieder die Entwicklung des Modernismus in der Kirche ermöglicht. Im Jahr 1917 erschien die Heilige Jungfrau Maria mehrmals den Kindern in Fatima, Portugal. Sie rief zur Buße auf. Benedikts Nachfolger waren die Päpste Pius XI. (1922-1939), Pius XII. (1939-1958) und dann Johannes XXIII. (A. G. Roncalli, 1958-1963).

 

Roncalli wurde bereits 1911 für den Modernismus verurteilt. Benedikt XV. ernannte Roncalli jedoch zum Mitglied der Kongregation für die Verbreitung des Glaubens und Dozent am römischen Seminar. Im Jahr 1925 sandte Pius XI. den Dozenten Roncalli als Apostolischen Visitator nach Bulgarien und dann in die Türkei, um die Studenten vor Häresien zu retten. Im Jahr 1958 wurde Roncalli, dank derer, mit denen er die Einheit des Geistes hatte, zum Papst ernannt.

 

Im Jahr 1960 lehnte er die Bußbotschaft ab, die im Dritten Geheimnis von Fatima gegeben wurde. Kardinal Bea warnte den Papst und die Kardinäle: "Das Geheimnis betrifft die Apostasie in der Kirche." Als Bea von dem Treffen mit Papst Johannes XXIII. zurück kam, sagte er: "Wir haben Milliarden von Menschen getötet, weil der Papst die Entscheidung getroffen hatte, das dritte Geheimnis nicht zu veröffentlichen und somit Russland nicht dem Christus und der Jungfrau Maria zu weihen." Statt die Tür zum Geist der Buße zu öffnen, berief Johannes XXIII. im Jahr 1962 das II. Vatikanische Konzil ein. Es öffnete den Modernisten die Tür und gab ihnen die volle Macht. Mit Hilfe des Konzils hat Johannes XXIII. seinen seit langem bestehenden Wunsch erfüllt, die modernistische Häresie (Aggiornamento), als ein Anti-Evangelium (Gal 1: 8-9) in der ganzen Kirche zu etablieren.

 

Im Zweiten Vatikanischen Konzil wählte Johannes XXIII. ein sogenanntes Arbeitspräsidium, das hauptsächlich aus Modernisten bestand. Sie setzten ihre und auch seine Pläne durch.

Die Frucht des Zweiten Vatikanischen Konzils war das häretische Dokument "Nostra Aetate" (1965), Babylon in Assisi (1986), Gender Schizophrenie, Multikulturalismus und Islamisierung des Europas. Es ist schon so weit gekommen, dass objektive Wahrheiten wie auch die Existenz objektiver Werte offiziell geleugnet werden! Dies ist die Frucht der Aggiornamento – d.h. der Modernismus in der Kirche und in der Welt.

 

Das Papsttum wurde missbraucht, um einen Prozess des Autogenozids der Kirche einzuleiten.

Johannes XXIII. und Paul VI. haben während ihres gesamten Papsttums die Ketzereien gefördert. Deshalb war und ist das Zweite Vatikanische Konzil ungültig und diese Päpste müssen als Ketzer posthum aus der Kirche exkommuniziert werden! Sie begangen ein weit größeres Verbrechen als Papst Honorius, der posthum aus der Kirche exkommuniziert wurde (vgl. Bulle von Paul IV. "Cum Ex Apostolatus Officio"). Dies ist der erste Schritt zur wahren Buße für die Apostasie in der Kirche!

 

+ Elija
Patriarch des Byzantinischen Katholischen Patriarchatsv

 

+ Methodius, OSBMr         + Timotheus, OSBMr
Bischöfe-Sekretäre

 

13. Oktober 2017

 

Herunterladen: Das Geheimnis von Fatima nach 100 Jahren - Erster Teil: Apostasie in der Kirche (13.10.2017)